Altersdiskriminierung: Vorruhestandsregelungen stellen keine Ungleichbehandlung dar